Unranmunition – das tödliche Geheimnis moderner Kriege

Die Geschosse durchbrechen Panzerwände. Und wen sie nicht gleich töten, den holt sich die tödliche Strahlung Jahre später. Oftmals sind die Opfer noch Kinder...

Opfer von Uranmunition / Screenshot aus einem Video im Text Opfer von Uranmunition / Screenshot aus einem Video im Text

Nach 2001 ist über panzerbrechende Uran-Munition kaum etwas geschrieben oder berichtet worden. Eine Ausnahme war Grimme-Preisträger Frieder Wagner, der in Folge keine Aufträge mehr bekam. Zwölf Jahre nach 9/11 rückt das Thema wieder in die Öffentlichkeit.

Lange Zeit war es so, als ob ein Maulkorb über die gesamte Presse verhängt wurde. Wer heute versucht, über die Verwendung von Uranmunition Informationen zu recherchieren, der wird bei den Mainstream-Medien kaum fündig. Immerhin: Ein sehr informativer Spiegel-Artikel vom 13.01.2001 ließ sich dennoch auftreiben. Darin heißt es:

„Zu ihrer eigenen Überraschung stellten sie fest, dass nach dem Aufprall des 3,4 Kilogramm schweren DU-Pfeils einer 105-Millimeter-Granate mehr als 70 Prozent des Schwermetalls als Uranoxide in der Luft schweben. Die Salve aus der Gatling-Gun eines Kampfflugzeugs vom Typ A-10 „Warzenschwein“ mit dem die Amerikaner im Kosovo und am Golf Jagd auf Feindpanzer machten, bringt bis zu 100 Granaten ins Ziel. Vier Fünftel davon sind mit je 300 Gramm DU bestückt. Von den über 20 Kilogramm DU, die so abgefeuert werden, schweben wenig später 14 Kilogramm als giftiger Staub in der Luft.“

Und dieser Staub, die Rückstände führen bei Kontakt noch Jahrzehnte später zu Leukämie, Todgeburten und schwersten Missbildungen. Aber diese Geschosse sind sehr effektiv, da sie nicht nur Panzer durchbrechen, sondern zudem nach dem Durchschlag so heiß werden, dass sich im Fahrzeug befindende Soldaten sofort verbrennen. Es darf vermutet werden, dass nach 9/11 und den bevorstehenden Kriegen der USA gegen Afghanistan und Irak das Thema Uranmunition in der öffentlichen Debatte keine Rolle spielen sollte, da die USA, aber auch Großbritannien und Frankreich keinesfalls auf diese Munition verzichten wollten. Eine gemeinsame Vereinbarung zur Ächtung von Uranmunition fand entsprechend keine Zustimmung.

Nachdem der Journalist und mehrfache Grimmepreisträger Frieder Wagner im Jahr 2003 für den WDR die Reportage “Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra” drehte, stellte er nach weiteren Recherchen 2007 den Doku-Film “Deadly Dust – Todesstaub”/YouTube-Link fertig. Nur wollte sich kein Verleiher und auch keine Sendeanstalt an diesem Thema die Finger verbrennen. Wenn es das Internet bzw. YouTube nicht geben würde, wäre diese hervorragend recherchierte Arbeit in der Versenkung verschwunden. In der klassischen medialen Öffentlichkeit jedoch fand dieses Thema einfach nicht statt.

Als während der Invasion in Libyen im April 2011 ein US-Kampfflugzeug auf dem Weg nach Lybien in Deutschland abstürzte, spekulierten Journalisten unter vorgehaltener Hand darüber, ob sich vielleicht Uranmunition an Bord befunden habe, da es sich bei der Maschine um den im Spiegel-Artikel genannten Typ „Warzenschwein“ handelte. Das Thema war bekannt, die Befürchtungen berechtigt. Offen darüber zu schreiben traute sich aber niemand. Man kann davon ausgehen, dass Uranmunition in bisher allen kriegerischen Auseinandersetzungen zum Einsatz kam, zumindest wenn die USA oder Großbritannien beteiligt waren.

Laut Wikipedia wurde Uranmunition bisher in folgenden Gebieten eingesetzt:

” … mehrere tausend Tonnen Uranmunition überwiegend in indisch-pakistanischen Grenzkonflikten, in Tschetschenien, während der sowjetischen Intervention in Afghanistan, im Bosnien-Krieg, im Kosovo-Krieg, im Zweiten Golfkrieg und im Irakkrieg eingesetzt. Alleine während eines dreiwöchigen Einsatzes im Irakkrieg 2003 wurden von der Koalition der Willigen zwischen 1000 und 2000 Tonnen Uranmunition eingesetzt.“

Nun aber bewegt sich wieder was: Die ARD brachte in ihrer Sendung „Weltspiegel“ die Reportage “Irak: Uranmunition – das strahlende Vermächtnis/Mediathek-Link“. Thematisch ist dieser Bericht zwar nur eine Kurzversion von der bereits zehn Jahre zuvor gezeigten Reportage von Frieder Wagner (“Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra”/YouTube-Link). Aber immerhin: Es darf wohl wieder berichtet werden.

Auch die Partei Die Linke sorgte mit ihrem Antrag auf Verbot von Uranmunition am 30. Januar 2013 dafür, dass die Website bundestag.de eine entsprechende Meldung übers Internet verbreiten musste. Interessant ist hierbei folgendes:

„Die Fraktion Die Linke setzt sich für eine weltweite Ächtung von Uranmunition ein. In ihrem entsprechenden Antrag (17/11898) fordert sie die Bundesregierung auf, die Herstellung, den Einsatz, den Verkauf und die Lieferung von Munition, die abgereichertes Uran enthält, zu untersagen.“

Sind auch deutsche Unternehmen wieder ganz vorn mit dabei? Es bleibt zu hoffen, dass das Thema „Uranmuntion“ hier nicht nur kurz aufflackerte, sondern dass in den Medien eine offene und mutige Debatte endlich stattfinden wird. Fest steht jedoch: Für unzählige Kinder käme diese schon längst zu spät.

Weitere Texte von Björn Kügler/Denkland finden Sie hier.

Über Björn Kügler

Björn Kügler ist freier Schreiber. Auf GEOLITICO beschäftigt er sich vornehmlich mit gesellschafts-politischen und sicherheitspolitischen Themen. Kontakt: Webseite | Facebook | Twitter | Weitere Artikel

8 Kommentare zu Unranmunition – das tödliche Geheimnis moderner Kriege

  1. Atommüllentsorgung und Uranmunition

    Da es sich um ein Milliardengeschäft handelt, ist das “Totschweigen” nicht verwunderlich: http://konjunktion.info/?p=1672

    VG

  2. Das ist aber kein Geheimnis, der deutsche Leopard verschießt auch Munition mit abgereicherten Uran.

    • Eulenspiegel // 6. Februar 2013 um 15:52 // Antworten

      Kann(man kann alles verballern was den Rohrspezifikationen entspricht) – aber die Standardmunition der Bundeswehr sind Wolframcarbid-Geschosse. Etwa so effektiv wie Uran, nur teurer. Wolfram muß man halt selber kaufen, Uran ist Atomabfallverklappung.

      Hier eine Webseite mit diesen “netten” Tötungswerkzeugen:
      http://www.kotsch88.de/m_120_mm.htm

  3. noch so eine hübsche Doku:

    “Sardiniens tödliches Geheimnis – Uranmunition und andere Gifte des Militärs”

    http://www.youtube.com/watch?v=HBBnw5QCFDw

    Beim nächsten Sardinien-Aufenthalt unbedingt die Gegend um den NATO-Schießübungsplatz Salto di Quirra meiden!

  4. Wird Merkel die erste Kriegsnobelpreisträgerin?

    Lesenswerte Analyse von Politprofiler zu den Ambitionen der USA, die Welt in einen Krieg gegen Russland und China zu stürzen – den angestrebten Dritten Weltkrieg wie viele meinen.

    http://stopesm.blogspot.de/2012/09/wird-merkel-die-erste.html#.URLkKfKYHLk

  5. Nun aber bewegt sich wieder was: Die ARD brachte in ihrer Sendung „Weltspiegel“ die Reportage “Irak: Uranmunition – das strahlende Vermächtnis/Mediathek-Link“. Thematisch ist dieser Bericht zwar nur eine Kurzversion von der bereits zehn Jahre zuvor gezeigten Reportage von Frieder Wagner (“Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra”/YouTube-Link). Aber immerhin: Es darf wohl wieder berichtet werden.

    Es bleibt zu hoffen, dass das Thema „Uranmuntion“ hier nicht nur kurz aufflackerte, sondern dass in den Medien eine offene und mutige Debatte endlich stattfinden wird. Fest steht jedoch: Für unzählige Kinder käme diese schon längst zu spät.

    Es gibt auch noch eine paar andere, die sich mit diesem Thema beschäftigen und beschäftigt haben. Bezeichnend ist, dass alle gefeuert wurden oder, wie auch Frieder Wagner, nie wieder einen Job bekamen. Das zeigt, was das von vollkommenes verrottetes, durch USraelisch dominiertes System ist.

    Dasselbe mit vielen anderen Themen wie Klimalüge, Geo-Engineering, Chemtrails. Wer gegen die Wir-Bescheissen-die-Welt-Räson verstößt, der wird verstoßen. Nie wieder ein Job. Oder es wird im ein Sexdelikt angehängt, und danach werden nach dem Knast dann von derselben Person plötzlich Lügen erzählt, nur damit man nie wieder in den Knast muss. Was der Knast aus einem Machelkann so machen kann.

    Nein, das ganze System ist am Ende. Es ist korrupt und verkommen bis auf die blanken Knochen.

    Hier kann man lesen, dass Frankreich offenbar völlig pleite ist und

    </Die umstrittene Reichensteuer von 75 Prozent für Spitzenverdiener nicht verfassungskonform

    ist.

    Und wer bezahlt nun den ESM und die Rettung des Euro, wenn Frankreich auch unter den Rettungsschirm schlüpft?

    Ja wer wohl? Wer arbeitet denn bis 65 oder 70, während man in allen anderen Länder in der EU mit Mitte/Ende Vierzig in Pension gehen?

    Die Deutschen! Weil wir hier nur Volldiotenpolitiker haben, das wird jeden Tag immer deutlicher. Unfähiger, korrupter, verkommener, skrupelloser Abschaum. Fast einer wie der andere.

    Wenn man sich eigentlich nie so richtig für Poliktik interessiert hat – WAS EIN GROSSER, GROSSER FEHLER WAR! – und tritt dann durch Zufall da rein, das ist, als wenn in sein eigenes Haus plötzlich als Mafiazentrale oder Jauchegrube identifiziert. Es ist unfassbar, was hier passiert. Es ist einfach immer wieder neu unfassbar!

    Man weiß auch gar nicht, was man auf die Schnelle ändern kann, weil diese Volldidioten alles derart superperfekt vor die Wand fahren, dass einem fast nicht mehr einfällt.

    Wie, bitte, kann man z. B. als Minister der BRD einen FRIEDENSVERTRAG nicht wollen oder nicht beabsichtigen? Das sage mir mal einer!

    Leute, die das ausschlagen, gehören doch sofort in den Bau und haben keine Auszeichnungen verdient!

    Und so geht das am laufenden Band und überall weiter. Nur grotesk unfähiges Idiotenpack, wohin man auch schaut.

    Dass allein die Klimalüge immer noch lebt, haben wir diesen hirnrissigen Vollbekloppten zu verdanken.

    Denen geht es nicht um die Menschen und das Land, denen geht es nur um den eigenen Vorteil und der Leute, für die sie als Agenten mithelfen die Welt zu unterwerfen. Politiker sind mit der größte Abschaum überhaupt auf dem Planeten!

    Und die Presse? Die ist nicht viel besser.

    Und der Grund für das alles ist ganz einfach: es ist das Geld-/Wertesystem. Wir bauen auf den falschen Werten unser klein Häuschen und wundern uns dann, dass es überall Risse hat und zusammenzufallen droht.
    Und was tun wir dagegen? Wir spachteln es tot mit Flickwerk. Armselig.
    Wenn Wissenschaft so unfähig wär wie Politik, wären wir alle noch Einzeller! Und das werden wir sicherlich bald wieder, wenn wir nur die Klima-”Wissenschftler” weiter machenlassen.

  6. Es ist wie mit den Streuminen, dieser übelste Dreck an Waffen muss geächtet werden, aber ich bin ganz sicher, dass eine bestimmte Nation diesem UN Beschluss nie zustimmen würde.

  7. Karl Bernhard Möllmann // 7. Februar 2013 um 16:22 // Antworten

    . . .
    ZITAT:
    “Lange Zeit war es so, als ob ein Maulkorb über die gesamte Presse verhängt wurde.”
    .
    Wer dieses Paradoxon verstehen will – daß trotz Pressefreiheit – die Presse nicht frei ist, und die wenigen mutigen Aufklärer wie Julian Assange, um ihr Leben fürchten müssen, der sollte sich endlich mit dem geheimsten aller geheimen Militär-Projekte beschäftigen – mit der vom US-Militär seit mindestens 1940 in allen Facetten untersuchten und in zahllosen Experimenten erprobten Gehirnwäsche.
    .
    Ein Einstieg in diese finstere und perverse Welt gelingt über die Auseinandersetzung mit MK-ULTRA.
    .
    Scientologen waren die ersten, die ihren Mut, ihre Neugier und ihre Ehrlichkeit mit der Vernichtung ihrer Existenz im Jahre 1972 bezahlen durften, als die CIA das streng geheime Kommando bei der Kirche übernahm.
    .
    Der weltweit mit höchster Glaubwürdigkeit verbreitete Schwachsinn, den SIE heute über Scientology glauben – ist das Ergebnis der Recherchen der CIA im Stanford Research Institute zu “remote viewing” in den 70′er Jahren des letzten Jahrhunderts, geleitet von Professor Hal Puthoff – einem Top-Scientologen auf OT VII . . .
    .
    Weil die Existenz der Seele von Hubbard OHNE jeden Zweifel bewiesen worden war, und die CIA sich von dieser Tatsache überzeugt hatte, wurden Scientologen und ihre Kirche mit allen schmutzigen Tricks moderner Desinformation platt gemacht, um das als “Exteriorisation” bezeichnete Verlassen des Körpers als geheime Spezialität der ULTRA geheimen CIA-Spionage fortan EXKLUSIV nutzen zu können . . .
    .
    Die Auswirkungen dieses Verbrechens ungeahnten Ausmaßes gegen die Menschlichkeit bekommt vor allem die Schulmedizin zu spüren, die bei seelischen Erkrankungen wie Depression schon lange kapituliert hat, und nur noch den Körper des Menschen mit Drogen in einem chronischen Dauer-Rausch durch Medikamente in der Schwebe hält, aber längst jede Hoffnung auf Heilung aufgegeben hat!
    .
    Laut neuester Angaben der WHO wird die Depression bis 2030 die Nummer 1 unter allen Krankheiten sein . . .
    .
    Uran-Munition könnte man in diesem Zusammenhang also auch als eine weitere Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die Medizin sehen . . .
    .
    Denn EIN Ergebnis der “US-Mind-Control-Forschung” ist, daß Drogen extrem wichtig sind zur Herstellung von Selbstmord-Attentätern, die unter dem Code “Manchurian Candidate” erprobt und erreicht wurde.
    .
    Wer Uran-Munition und ähnlichen mörderischen Unsinn aus dem Kabinett von Dr. Frankenstein verstehen will, der sollte den größeren Zusammenhang nicht aus den Augen verlieren, denn die CIA wurde unter anderem auch zur neuen Heimat vieler echter NAZI’s, die die USA damals – streng geheim – in die USA schuggelte . . . (siehe: “operation paperclip”)
    .
    Noch Fragen ?

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Unranmunition – das tödliche Geheimnis moderner Kriege : netzlesen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*