Deutsche Muslime sprechen von Provokation und Blasphemie

Im Interview mit GEOLITICO verurteilt der  Verein Islamischer Kulturzentren den Film „Innocence of Muslims“, der in einigen arabischen Ländern zum Anlass für gewalttätige Ausschreitungen wurde, mit scharfen Worten. Der Film sei eine „bewusste Provokation eines religiösen Fanatikers“, der „bewusst die Gefühle aller Muslime weltweit“ verletze.

Logo des Vereins Islamischer Kulturzentren Logo des Vereins Islamischer Kulturzentren

Der Verein Islamischer Kulturzentren gilt als konservativ, einigen gar als orthodox islamisch. In die Kritik geriet der Verein vor einigen Jahren wegen seiner Heime, in denen Jugendliche angeblich im Sinne eines „scharia-orientierten“ Islam erzogen würden.

Dazu heißt es in Wikipedia:

In dem unveröffentlichten Gutachten der Marburger Turkologin Ursula Spuler-Stegemann aus dem Jahre 2004 im Auftrag des hessischen Sozialministeriums wird behauptet, die Heime dienten entgegen anderslautenden Beteuerungen „fast ausschließlich islamischer Lehre und der Einübung in die Glaubenspraxis“ und seien „absolut integrationshemmend“. Die Schüler würden in einen „strengstens scharia-orientierten“ Islam „hinein-indoktriniert und gegen das Christentum wie auch gegen den Westen ebenso immunisiert wie gegen unser Grundgesetz“.

 

Wikipedia lässt auch die Gegenseite zu Wort kommen:

Gegen Spuler-Stegemann erhebt die durch den VIKZ beauftragte Migrationsforscherin Prof. Ursula Boos-Nünning in einer durch den Verband verbreiteten Stellungnahme den – bei einem unveröffentlichten Gutachten schwer zu überprüfenden – Vorwurf: „Das Problem des Gutachtens ist, dass kaum eine Aussage belegt wird. Es wird nicht mit empirischen Daten oder auch nur Einzelerfahrungen auf der Ebene der Beschreibung argumentiert, sondern viele Aussagen lassen die emotional ablehnende Grundhaltungen der Verfasserin erkennen“, so Boos-Nünning.

 

Auch die Sicherheitsbehörden sahen nach anfänglichem Misstrauen keinen Handlungsbedarf. In seinen Statuten bekennt sich der Verein ausdrücklich zum Grundgesetz der Bundesrepublik.

Da ein Gespräch mit den Vertretern des Vereins aus Termingründen nicht möglich war, bat Geolitico darum, einige Fragen schriftlich zu beantworten. Hier sind die Fragen und Antworten. sprach mit dem konservativen „Verein Islamischer Kulturzentren“.

 

Geolitico: Wie bewerten Sie den Inhalt das Videos „Innocent Muslims“?

Verein Islamischer Kulturzentren: Wir verurteilen dieses Video. Es ist eine bewusste Provokation eines religiösen Fanatikers. Für Muslime ist das Video eine schwerwiegende Beleidung unseres Propheten. Es ist Blasphemie! Dabei ist es nicht nur geschmacklos und dumm, sondern verletzt bewusst die Gefühle aller Muslime weltweit.

Geolitico: Sollte man es verbieten?

Verein Islamischer Kulturzentren: Die Meinungsfreiheit ist ein zu hohes Gut in unserer demokratischen Gesellschaft, als das man sie wegen eines Fanatikers gefährden sollte.
Sicherlich bedarf es einer Diskussion in unserer Gesellschaft, inwieweit die Verletzung und Diffamierung von Religion, und zwar aller Religionen, uneingeschränkt von der Meinungsfreiheit geschützt ist. Diese Diskussion bedarf allerdings eines längerfristigen Prozesses. Dazu kommt noch, dass dies letztendlich nicht nur ein nationales, sondern ein weltweites Thema ist.

Geolitico: Sie sind also der Ansicht, der in den USA unter Polizeischutz stehende Urheber des Videos müsste belangt werden?

Verein Islamischer Kulturzentren: Aus juristischer Sicht sehen wir keine Grundlage, warum er belangt werden könnte und sollte. Aber letzendlich sind es die US- Behörden, die
das zu prüfen haben. Allerdings wäre es angemessen, wenn eine breite Öffentlichkeit aller Konfessionen sein Verhalten anprangern würde, denn er scheint die weltweiten Proteste bewusst provoziert zu haben. Er wusste, was er tat. Aber sein Handeln rechtfertig unter keinen Umständen die gewalttätigen Proteste.

Geolitico: Wie beurteilen Sie die Ausschreitungen?

Verein Islamischer Kulturzentren: Der Islam lehnt jede Form von Gewalt ab. Religiöse Fanatiker und Demagogen missbrauchen scheinbar unsere Religion, um Gewalt gegen
Menschen zu rechtfertigen. Wir lehnen die gewalttätigen Ausschreitung in Ägypten, Libyen, Sudan und anderen Länder entschieden ab. Allerdings verstehen wir, wenn Muslime friedlich gegen die Provokation dieses christlichen Fanatikers demonstrieren.

Geolitico: Sie meinen, die Ausschreitungen wurden bewusst von bestimmten Gruppen provoziert und initiiert? Wenn ja, von wem?

Verein Islamischer Kulturzentren: Es scheint, dass religiöse Fanatiker und Demagogen scheinbar den Islam missbrauchen, um Gewalt gegen Menschen zu rechtfertigen. Mehr können wir hierzu eigentlich nicht sagen. Wir wissen im Grunde nicht mehr als das,
was wir aus der weltweiten Berichterstattung erfahren.

Print Friendly, PDF & Email
Über Günther Lachmann

Günther Lachmann ist Journalist, Autor und strategischer Berater der Thüringer AfD-Fraktion. In seinen Beiträgen befasst er sich unter anderem mit dem Wandel des demokratischen Kapitalismus. Er veröffentlichte mehrere Bücher, zuletzt gemeinsam mit Ralf Georg Reuth die Biografie über Angela Merkels Zeit in der DDR: "Das erste Leben der Angela M." Kontakt: Webseite | Twitter | Weitere Artikel